Samstag, 12. August 2017

Lecker in Mülheim: Landhaus Höppeler

Versprochen war Donnerstag, aber jetzt endlich der Bericht über unser schönes Essen im Ruhrtal.
Das Motto hier im Landhaus Höppeler könnte lauten "Alles mit Pü" oder aber auch "Alles ohne Rree", denn überall, wo die leckere Kartoffelbeilage im Menü erwähnt wurde, bekam man nur die erste Silbe (siehe Karte unten), doch das muss man wohl als Mülheimer Marotte abtun.
An der Hauptstraße gelegen (anders geht es dort an der Ruhr auch nicht wirklich) liegt das unscheinbares, beinahe "gut-bürgerlich" im negativen Sinne wirkende Landhaus. Innen merkt man jedoch die feine Hand der Besitzer, einen klassisch eleganten Ort herzurichten, an dem sich der Gast gern den kulinarischen Genüssen hingibt.
Das gute Händchen bleibt auch bei der Karte erhalten: eine von Hand geschriebene, aber Gott sei Dank und im Gegensatz zu manch pseudo hippem Bistro gut leserliche Standardkarte und die Tageskarte auf einem Teller (!). Coole Idee. Die Gerichte sind allesamt richtig schön ehrlich. Kein Schäumchen, kein US-Beef, sondern saisonale, regionale Zutaten, fein aufeinander abgestimmt und (wie man hinterher merken konnte) perfekt zubereitet. Als Gruß aus der Küche kam ein Entenparfait auf Sellerie, Möhre und Gurke mit einem süßen Chutney - lecker. Selbstgemachtes Brot als Begleitung mit zweierlei Aufstrichen ergänzte noch einmal super. Gerade der Pilzaufstrich hat es uns angetan, intensiv, aber nicht aufdringlich.



An der Vorspeise (Kalbstatar und Kalbsterrine mit Melone und Salat) war nur die Terrine ein wenig Kühlschrank-kalt. Die verschiedenen Sößchen von fruchtig bis kräuterig waren ausgezeichnet zu beiden Gerichten von Kalb.


Klassischer Hauptgang: Die Bauernente. Knusprig, saftig, tiefe kräftige Soße, selbst die zunächst etwas unpassend scheinende Polenta fügte sich mit feinen Orangen- und Rosmarinaromen gut ein. Vielleicht war nur vom Kolrabigemüse etwas viel auf dem Teller, aber wer will sich darüber schon beschweren.


Beim Dessert allerdings wurde es etwas zu klassisch. Belgische Waffeln oder Rote Grütze und eingekauftes Eis können heute niemanden mehr begeistern. Dazu trat jede einzelne Süßigkeit mit 9,50€  zu Gute, was etwas übertrieben schien.

Insgesamt ein toller Abend! Im Landhaus Höppeler gibt es GUT-bürgerliche, ehrliche Küche. Mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen.

Beste Grüße
Guten Hunger





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen